Download PDF by Beatrice Voirol: Sich windende Wege: Ethnografie der Melo-Schnecke in Papua,

By Beatrice Voirol

ISBN-10: 3941875833

ISBN-13: 9783941875838

Show description

Read or Download Sich windende Wege: Ethnografie der Melo-Schnecke in Papua, Indonesien (Göttinger Beiträge zur Ethnologie, Band 4) PDF

Similar german_2 books

Elementare Analysis: Von der Anschauung zur Theorie - download pdf or read online

In diesem Lehrbuch finden Sie einen Zugang zur Differenzial- und Integralrechnung, der ausgehend von inhaltlich-anschaulichen Überlegungen die zugehörige Theorie entwickelt. Dabei entsteht die Theorie als Präzisierung und als Überwindung der Grenzen des Anschaulichen. Das Buch richtet sich an Studierende des Lehramts Mathematik für die Sekundarstufe I, die „Elementare research" als „höheren Standpunkt" für die Funktionenlehre benötigen, Studierende für das gymnasiale Lehramt oder in Bachelor-Studiengängen, die einen sinnstiftenden Zugang zur research suchen, und an Mathematiklehrkräfte der Sekundarstufe II, die ihren Analysis-Lehrgang stärker inhaltlich als kalkülorientiert gestalten möchten.

Additional info for Sich windende Wege: Ethnografie der Melo-Schnecke in Papua, Indonesien (Göttinger Beiträge zur Ethnologie, Band 4)

Example text

Deshalb verwendeten die Männer sehr viel Zeit darauf, um sich selber, ihren Schmuck und ihre Waffen so prächtig wie möglich zu präsentieren. Den Status eines Mannes konnte man zumindest bei den Dani nicht direkt an seinem Schmuck ablesen. Doch es ist im umgekehrten Sinne so, dass ein wichtiger Kriegsführer wie Gutelu durch das Schmücken seiner Statue mit einem mikah-Halsschmuck nicht nur schöner und eleganter wird, sondern dass sein allseits bekannter, legendärer Status als Kriegsführer durch den mikah-Halsschmuck unterstrichen wird.

Weniger sollte mir hier der Tourismus oder das indonesische Militär Probleme bereiten als Missionare, die vor 45 Jahren die Gegend befriedet hatten. Denn im Zuge der Befriedung der Gegend wurden nicht nur die Stammeskriege abgeschafft, sondern auch jene Dinge zerstört, welche für die Krieger besondere Bedeutung hatten. Ich war schon einige Tage in dem Gebiet unterwegs gewesen, als ich nach Karubaga gelangte, um von dort aus den Rücktransport nach Wamena zu organisieren. In Karubaga endlich hatte ich Glück, denn ich traf gleich nach meinem gewohnten Gang zum Polizeiposten zur Anmeldung auf einen der wenigen alten Männer der Region, welcher gerade aus seinem Dorf nach Karubaga gekommen war.

Ganz grundsätzlich musste ein Kriegsführer ein guter Krieger sein, denn die Kriegsführer waren jene Männer, die töten. Krieg galt bei den verschiedenen Gruppen des Hochlandes Papuas als eine grundsätzliche Aufgabe, die ihnen von den Ahnen überschrieben worden war. Eine Nichterfüllung dieser Aufgabe hätte deshalb den Zorn der Ahnen zur Folge. Krieg war Teil der traditionellen Ordnung, und das Glück und die Prosperität der Gemeinschaft hing von der Aufrechterhaltung dieser Ordnung ab. Krieg wurde innerhalb dieser Ordnung als Notwendigkeit angesehen.

Download PDF sample

Sich windende Wege: Ethnografie der Melo-Schnecke in Papua, Indonesien (Göttinger Beiträge zur Ethnologie, Band 4) by Beatrice Voirol


by Christopher
4.1

Rated 4.37 of 5 – based on 47 votes